Ergebnisse der EhrenamtForen 2017

Schirmherrin und Sozialministerin Kristin Alheit blickt auf die erfolgreiche Reihe von EhrenamtForen 2017 zurück. Die Thematisierung des freiwilligen Engagements in Öffentlichkeit und Politik bewirke auch eine Motivation für ehrenamtliches Engagement. „Ich freue mich, dass das Ehrenamt mit den EhrenamtForen Schleswig-Holstein erneut für einige Wochen ganz groß geschrieben wird und noch mehr Aufmerksamkeit erhält“, sagte Ministerin Alheit zu Beginn der Foren-Reihe in Kiel.

Die EhrenamtForen Schleswig-Holstein 2017 fanden im Zeitraum 3. Februar bis 25. März in vielen Kreisen und kreisfreien Städten stattfanden. Traditionell stellen sie vor allem Themen in den Mittelpunkt, die ehrenamtlich Engagierte bei ihrer täglichen Arbeit beschäftigen. Die Mehrheit der Teilnehmer engagiert sich in Vereinen, Verbänden, Initiativen oder Kirchen. Dieses Jahr konnten sich Interessierte über Möglichkeiten der Qualifizierung und persönlichen Entfaltung, über organisatorische Dinge, aber auch eine mögliche Überforderung informieren.

In Schleswig stellte das Projekt-Team unter dem Titel „Achtsamkeit und Widerstandsfähigkeit“ jeden Einzelnen in den Blickpunkt des Interesses. Im Flensburger Rathaus wechselten einander Vorträge und kurze Workshops ab, beispielsweise zu den Inhalten Nachhaltigkeit und Ressourcen. In Kiel stand die Frage nach der Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements im Mittelpunkt, während im Neumünsteraner Caspar-vonSaldern-Haus das freiwillige Engagement im Ausland beleuchtet wurde. In Bad Bramstedt setzten sich die EhrenamtForen-Teilnehmer mit der persönlichen Beanspruchung im Ehrenamt auseinander. Wer sich engagiere, mache es in einigen Fällen bis zur Erschöpfung. Warnsignale erkennen und Unterstützung suchen, laute also die Devise. Im Elmshorner Rathaus standen Themen wie Crowdfunding und Pro Bono Aktionen auf der Agenda. Wenn das Geld für Projekte knapp wird, heißt es kreativ zu werden. Eine abwechslungsreiche Kinovorstellung schloss die EhrenamtForen am 25. März in Rendsburg. Hier kamen Jugendliche zu Wort, die enorm engagiert ihre vielfältigen Projekte angehen und andere mitreißen.

Die EhrenamtForen Schleswig-Holstein 2017 fanden ihre Förderer beim Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes, dem Diakonischen Werk Schleswig-Holstein, dem Deutschen Roten Kreuz Schleswig-Holstein und dem Paritätischen Schleswig-Holstein.

Örtliche Unternehmen, Verbände, Stiftungen, Netzwerke, Initiativen, die Volkshochschule, ein Kirchenkreis, Stadt und Bundesministerium für Umwelt gaben ebenfalls Unterstützung. Medienpartner der EhrenamtForen Schleswig-Holstein 2017 waren der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag, die Kieler Nachrichten, die Lübecker Nachrichten und NDR1 Welle Nord sowie das Schleswig-Holstein Magazin. Darüberhinaus begleitet ein Kuratorium aus Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens die Aktivitäten des EhrenamtNetzwerkes und somit auch die EhrenamtForen Schleswig-Holstein 2017.