Ministerpräsident zur Landesfeuerwehrversammlung: Sonderprogramm für Feuerwehrhäuser

21.04.2018

v. l. der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Hartmut Ziebs, Ministerpräsident Daniel Günther, scheidender Landesbrandmeister Detlef Radtke, Leiterin des Büros der Ehrenamtskarte Susanne Böttger, Direktorin der HFUK Nord Gabriela Kirstein und neu gewählter Landesbrandmeister Frank Homrich

Dienstausweis ab sofort mit Ehrenamtskarte des Landes

REUSSENKÖGE. Ministerpräsident Daniel Günther hat die große Bedeutung der Feuerwehren sowohl für die Sicherheit im Land als auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt gewürdigt. Als ein Ausdruck dieser Wertschätzung kündigte der Ministerpräsident am 21. April auf der Landesfeuerwehrversammlung in Reußenköge (Kreis Nordfriesland) an, dass das Land die Feuerwehren mit einem Sonderprogramm finanziell unterstützten wird. „Sechs Millionen Euro stellen wir für 2019 und 2020 zur Verfügung, um Gemeinden bei der Erweiterung, beim Ausbau oder Umbau von Feuerwehrhäusern unter die Arme zu greifen“, sagte Günther.

Land und Kommunen vereine der Wunsch, dass die Feuerwehren im Land gute Arbeits- und Einsatzbedingungen haben, so Günther weiter. „Jede einzelne Feuerwehr ist wichtig. Wir brauchen jede helfende Hand, in Zukunft noch mehr als bisher“, sagte er. Auch daher habe das Land vor kurzem die Höchstsätze der Entschädigungs-Pauschale für die Wehrführungen erhöht. „Was Sie als Feuerwehren für den Zusammenhalt in Schleswig-Holstein leisten, ist unbezahlbar und unverzichtbar“, so der Ministerpräsident. Das Land werde die Feuerwehren daher auch weiterhin bei der Mitgliedergewinnung unterstützen und stelle dafür jährlich 250.000 Euro aus Glücksspielmitteln zur Verfügung.

Der Regierungschef dankte dem scheidenden Landesbrandmeister Detlef Radtke für sein großes Engagement und stellte mit ihm den neuen landesweiten Feuerwehr-Dienstausweis vor, auf dem erstmals auch das Logo der Ehrenamtskarte abgebildet ist. „Ich freue mich, dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren nun auch von der Ehrenamtskarte profitieren können: Es gibt viele Bonusangebote, und die Anzahl der Vergünstigungen wächst stetig“, sagte Günther. Die Entwicklung einer gemeinsamen Karte aus Feuerwehrdienstausweis und Ehrenamtskarte nannte er eine erfolgreiche Gemeinschaftsaktion des Büros der Ehrenamtskarte und des Landesfeuerwehrverbandes, die von der Landesregierung unterstützt wurde.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Eugen Witte, Patrick Kraft, Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel | Tel. 0431  988-1704 | Fax 0431  988-1977 | E-Mail: landesregierung(at)schleswig-holstein.de | Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de | Die Staatskanzlei im Internet: www.schleswig-holstein.de/stk